Waldnaabtal

N 49° 50.400 E 012° 11.300

Difficulty:  Terrain: 

GC1DJX6
EarthCache

Das Waldnaabtal

Zwischen Falkenberg und Windischeschenbach erstreckt sich das 180 Hektar große, wildromantische Naturschutzgebiet Waldnaabtal. Malerische Felspartien mit sich über 30 m hoch auftürmenden Granitmassen umsäumen das erlenbestandene Flussbett. Das Areal ist gut mit Wanderwegen erschlossen und Schulbeispiel für die Wirkung exogener Kräfte auf einen Granitkörper.

Das Waldnaabtal ist eine Station der GEO-TOUR Granit, die vom Geozentrum Windischeschenbach in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Geologischen Landesamt ins Leben gerufen wurde. Ins Programm "100 schönste Geotope Bayerns" soll das Waldnaabtal ebenfalls aufgenommen werden (Geotop-Nr. 377R013).

Geologische Information

Das Waldnaabtal ist auf einer Strecke von rund 12 km "canonartig" in das Granitplateau rund um Falkenberg eingeschnitten. Mit dieser Eintiefung gleicht die Waldnaab die Hebung des Falkenberger Blockes aus - wie ein Sägeblatt greift sie in den Untergrund ein und folgt dabei bevorzugt Schwächezonen im Granit. So nutzt sie zum Beispiel Zonen aus, in denen der Granit zerrüttet ist. So erklärt sich auch der zum Teil rechtwinklige Verlauf des Flusstales (siehe Abbildung).
Die nahezu rechtwinklige Anlage des Flussverlaufes folgt dabei alten Störungs- und Kluftsystemen im Gesteinskörper, die im Laufe der erdgeschichtlichen Entwicklung immer wieder reaktiviert wurden, zuletzt wohl in Folge der alpidischen Gebirgsbildung.

Quelle: GEOPARK Bayern

Step & Pool-Sequenzen

Diese sich wiederholenden Abfolgen von Blockansammlungen und nahezu blockfreien Laufstrecken eines Flusses bezeichnet man als "Step & Pool-Sequenzen". Sie sind ein natürliches Phänomen von Blockmaterial-führenden Fließgewässern. Mit ihrer Hilfe reguliert ein Fluss seinen Abfluss in eigener Regie.

Quelle: GEOPARK Bayern

Die Wanderung

Parke an einem der zahlreichen Wanderparkplätze, beispielsweise an einem der hier angegebenen:

  • P 1 N49 51.382 E12 10.437
  • P 2 N49 51.496 E12 12.750
  • P 3 N49 50.414 E12 10.827
  • P 4 N49 48.687 E12 10.080

Beginne deine Wanderung zu folgenden 7 Wegpunkten:

  • WP 1 N49 51.230 E12 11.778
  • WP 2 N49 51.131 E12 11.477
  • WP 3 N49 50.946 E12 11.354
  • WP 4 N49 50.577 E12 11.342
  • WP 5 N49 49.844 E12 11.414
  • WP 6 N49 49.707 E12 11.356
  • WP 7 N49 49.493 E12 11.652

Im Verlauf deiner Wanderung kommst an diesen, hier nicht geordneten, sehenswerten Stationen vorbei. Notiere dir, bei welchem Wegpunkt du was gesehen hast und notiere dir die Lösungen für die Zusatzaufgaben. Vergiss nicht, an den beiden Stationen das geforderte Bild zu machen!

Die verschiedenen Stationen

Die Aufgaben:

  1. Ordne den Wegpunkten WP1 bis WP7 das zugehörige Bild zu.
  2. Welchen Durchmesser hat das Loch in der Gletschermühle?
  3. Wieviele Stufen führen über den Felsen zum Butterfass?
  4. (zusätzliche Logbedingung auf freiwilliger Basis) Veröffentliche zusammen mit deinem Logeintrag die beiden Bilder, die dich mit deinem GPS-Gerät vor dem Tischstein und und vor dem Amboss zeigen.

Die Antworten bitte per email über mein geocaching.com-Profil schicken oder das Online-Formular auf unserer Homepage ausfüllen.

An English version of this text is available on gecaching.com! - Bei geocaching.com gibt es diesen Text auch auf Englisch!

Viel Spass beim Suchen!
Happy caching!

reindeer reindeer

letzte Aktualisierung dieser Seite: 10.04.2015 - 18:53